+49 55 31 985 9687
WPCS 1.1.3

Gorillas im Nebel

Gorillas im Nebel

Thomas Goosmann 

December 14, 2018 

Thomas Goosmann  

December 14, 2018 

Die Begegnung mit einem Gorilla 

Wildlebend, unmittelbar, unverfälscht

Ich habe sicher viele Safaris und Wanderungen erlebt. 

 

  • Die grosse Migration? Check. 
  • Im thailändischen Dschungel? Check.
  • Auf den Spuren der Maya in Mexiko? Check. 

 

Aber nichts vom erlebten kann sich mit einer Begegnung mit einem wildlebendem Gorilla vergleichen, unmittelbar nah und unverfälscht! 


Ugandas Bwindi Impenetrable National Park ist die Heimat des größten Berggorillas unseres Planeten. Der Park selbst beherbergt viel mehr als nur Berggorillas, obwohl sie die begehrtenKönige des Dschungels sind in diesem Reservat. Mit über 400 Pflanzenarten, 120 Säugetieren und 350 Vogelarten, die das Fernglas wirklich verdienen, verfügt er über einen der biologisch vielfältigsten Regenwälder der Welt. Aber der ultimative Preis ist natürlich eine unvergessliche Begegnung mit den seltenen Silberrücken- und Berggorillas.

Gorillas! Diese Tiere in ihrer natürlich Umwelt zu besuchen ist sicherlich ein Privileg und etwas, das es zu schützen gilt. Daher wird das Trekking in sehr kleinen Gruppen mit einem erfahrenen Guide durchgeführt und lokale Träger bieten ihre Hilfe an. 

 

Die Trekking Guides sind mit Gewehren ausgestattet, so einschüchternd das auch klingen mag, um die Gorillas, falls sie denn aggressiv werden, abzuschrecken. Die Touren verlaufen wirklich zum grossen Teil sehr friedlich, solange wir Besucher uns an die Regeln halten. Die Träger sind dazu da, um bei der Wanderung durch den dichten Dschungel zu helfen, das ist definitiv kein Spaziergang im Park. Gepflasterte Wege sucht man hier vergeblich. 

 

Trekker müssen allgemein fit und vorbereitet sein, um sich den feuchten, nassen und schlammigen Bedingungen zu stellen. Das Tragen von Gartenhandschuhen mag etwas übertrieben erscheinen, ist aber durchaus angebracht um sich vor scharfen und schneidenden Pflanzenteilen zu schützen. 

Die beste Zeit, die steilen Hänge des Dschungels zu erklimmen, um einen Blick auf die Gorillas zu erhaschen, ist während der Trockenzeiten der Region von Dezember bis Februar und Juni bis September. Die Chancen stehen gut, denn die Möglichkeit, eine Gorillafamilie zu finden, liegen hier bei weit über 90 Prozent. 

Sobald die Gorillafamilie erfolgreich von den Guides aufgespürt wurde, erhöht sich der Herzschlag und wir Menschen werden zu Statisten. Wir beobachten ihre Aktivitäten, wie sie spielen, kommunizieren, Nahrung aufnehmen.. ohne Gitter und Zäune. Es ist ein surrealer Moment. Nach all der Mühe, den Dschungel zu bekämpfen und zu durchqueren, ist dieser Moment ist mein heiliger Gral.Der Moment, in dem man merkt, dass man der natürlichen Welt etwas unterlegen ist. 

Die Größe ihrer Hände, ihrer Füße sind umwerfend – man fühlt sich im Vergleich dazu so klein. Ihre Arme sind länger als ihre Beine. Silberrücken-Gorillas können über 2 Meter groß werden.

 

Diese spannende Begegnung bleibt für immer in Erinnerung, sie ist selten und nur schwer zu bewältigen, aber ich werde wiederkommen, solange es euch gibt..

Fotos und Eindrücke

Von der Begegnung mit Gorillas

Mehr Beiträge & Insider 

ENTDECKEn SIE AFRIKA VON EINER ANDEREN SEITE

Lagerfeuer in Kenia 

Es kommt eher selten vor, dass sich noch wirklich authentischen Flecken auf unserem so besiedelten Planeten finden, und es wird immer schwerer. Auf der letzten Safari hatten wir das Vergnügen, während …

Afrikanische Beauties 

Zweifellos bietet Afrika Schönheiten en mass, allerdings hat mich die letzte Reise nach Ostafrika doch überrascht. Wenn es um das Fotografieren geht, sind in Afrika in der Regel Löwen und Elefanten auf unzähligen Katalogen

Gorillas im Nebel 

Gorillas! Diese Tiere in ihrer natürlich Umwelt zu besuchen ist sicherlich ein Privileg und etwas, das es zu schützen gilt. Daher wird das Trekking in sehr kleinen Gruppen mit einem erfahrenen Guide durchgeführt und lokale Träger bieten ihre Hilfe an.

1 thought on “Gorillas im Nebel”

  1. So wahr! Ich hatte das Glück, diese Begegnung vor knapp 3 Wochen ebenfalls im Bwindi machen zu dürfen. Der Preis mag zwar zunächst sehr hoch erscheinen, wenn man ihn jedoch als Spende für den Erhalt der Gorillas ansieht, tut es gleich weniger weh. 🙂 Wirklich einzigartige Momente – und die mit Abstand kürzeste Stunde, die ich seit langem hatte. 😅

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *